Gründe für einen Blog gibt es eine Menge. Dennoch betreiben nicht alle Unternehmen, die sich online zeigen, auch Blogs. Viele Selbstständige und Unternehmen beschäftigt die Frage, ob sie mit einem Blog starten sollen oder nicht. Das ist komplett verständlich, denn Bloggen und das dazugehörige Marketing sind immer mit zusätzlicher Arbeit verbunden. Das betrifft nicht nur das Schreiben, sondern auch das Marketing für den Blog über Social Media und den Newsletter.

Möchtest Du eine kurze Antwort auf die Frage, ob Du einen Blog starten solltest? JA! Lies im Artikel, warum sich ein Blog für Dein Business lohnt und wie Dein Business von Deinem Blog profitieren kann. Natürlich bekommst Du auch ein paar Tipps zur Umsetzung Deiner Themen.

Mehr Besucher für Deine Website

Wenn Du regelmäßig Blogartikel schreibst, kannst Du mehr Menschen auf Deine Website aufmerksam machen.

Bietest Du ein Produkt oder eine Dienstleistung an, hast Du sicher auch eine Website mit guten Texten. Das ist das A & O, um online gut gefunden zu werden und potenzielle Kunden mit wichtigen Informationen zu versorgen. Dennoch hast Du vielleicht ein Problem:

Du erreichst nicht das Besucheraufkommen, das Du Dir wünschst?

Das kann mehrere Gründe haben, die ich Dir an dieser Stelle nur allgemein nennen kann. Schließlich kenne ich weder Dein Business noch Deine genauen Blogartikel.

Ein häufiger Grund ist, dass die Besucher Deiner Website keine direkte Lösung für ihr aktuelles Problem oder ihre Fragen bekommen. Dann gehen sie direkt wieder zurück zur Google-Suche und klicken auf eine andere Website, auf der sie die Informationen finden, die sie suchen. Diese Personen hast Du dann leider verloren und kannst sie nicht mehr zu Kunden machen.

An dieser Stelle können Blogs helfen. In Blogartikeln kannst Du Tipps geben, wie ein Nutzer sein Problem auf eigene Faust lösen kann. Auch die weitere Erklärung Deiner Produkte oder Dienstleistungen kannst Du auf Deinem Blog geben. Du kannst Interessenten mit diesen Inhalten an verschiedenen Punkten Ihrer Reise einsammeln. Gleichzeitig verhinderst Du auf diese Weise, dass zu viele Besucher sofort wieder abspringen und ein anderer Website-Betreiber alle Lorbeeren einsammeln.

Tipp: Dein Blog sollte immer eine Unterseite Deiner Website darstellen. Am besten ist es, wenn die Website-Besucher direkt im Menü an der Seite oder oben das Wort Blog sehen. Das signalisiert ihnen, dass sie hier weitere Informationen zu Deinem Thema finden.

Mehrwert und Expertise

Mit einem Blog kannst Du Deine Expertise unter Beweis stellen.

Mit den Inhalten Deiner Blogartikel verbreitest Du natürlich Mehrwert. Du gibst Deinen Lesern Tipps und erklärst Sachverhalte so, dass auch Laien sie verstehen. Geben Menschen bei Google einen bestimmten Suchbegriff ein und landen bei Dir, sollten sie idealerweise die Informationen finden, die Ihnen auch weiterhelfen. Darauf solltest Du beim Bloggen auf jeden Fall achten.

Um bei Deinen potenziellen Kunden Vertrauen zu schaffen, kannst Du mit Deiner Expertise punkten. Das schaffst Du, indem Du Tipps und Tricks zu den Problemen Deiner Zielgruppe gibst. Auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind sehr beliebt, denn mit denen bekommen Deine Besucher hilfreiche Tipps an die Hand, mit denen sie direkt arbeiten können. Auf diese Weise gelingt es Dir, als Experte für Dein Thema wahrgenommen zu werden, ohne zusätzliches Marketing zu betreiben.

Tipp: Die Leser Deines Blogs bekommen Deinen Mehrwert zunächst kostenlos. Meist entscheiden sie sich früher oder später dann doch für eines Deiner kostenpflichtigen Angebote. Du machst also kostenlos Werbung in jedem Artikel und brauchst keine teuren Google-Anzeigen zu schalten.

Treue Community

Mit einem Blog kannst Du Dir nach und nach eine treue Community aufbauen. Diese liest nicht nur regelmäßig Deinen Blog, sondern verfasst auch mal den einen oder anderen Kommentar unter Deinen Artikeln oder meldet sich zu Deinem Newsletter an. Sind Deine Leser absolut von Dir und Deinem Content überzeugt, empfehlen sie Deinen Blog auch gerne anderen Selbstständigen. Daraus ergibt sich eine größere Reichweite, ohne dass Du viel Zeit investieren musst. Im Idealfall mündet all das im Verkauf Deiner Produkte bzw. in der Buchung Deiner Dienstleistungen.

Besseres Ranking für neuen Content

Wenn Du Deine Website einmal mit passenden Texten befüllt hast, ist sie fertig. Da ändert sich erstmal nichts, es sei denn, Deine Angebote variieren. Daher kann es sein, dass die Website mit der Zeit schlechter rankt. Das bedeutet jedoch nicht, dass Deine Website gar nicht mehr gefunden wird.

Dem kannst Du mit einem Blog entgegenwirken, indem Du ein- oder zweimal monatlich neue Blogartikel veröffentlichst. Mit dem regelmäßigen Bloggen gibst Du Google ein Zeichen, dass es auf Deiner Seite immer wieder in regelmäßigen Abständen neue Inhalte gibt. Auf diese Weise bleibt Deine Website bei Google weit vorne oder kann sogar noch ein paar Plätze gut machen.

Automatische Inhalte für Social Media

Dank der Blogartikel hast Du auch für Deine Social-Media-Kanäle viel Content.

Du überlegst ständig, was Du bei Instagram und Facebook posten sollst? Dann nutze unbedingt Deine Social-Media-Kanäle für das Marketing Deiner Blogartikel.

Mit einem Blog hast Du schon einmal eine Menge Inhalte parat, die Du auch für Deine Social-Media-Auftritte nutzen kannst. Bereits aus einem Blogartikel kannst Du 5 oder mehr eigenständige Facebook- oder Instagram-Posts kreieren. Das erspart Dir einiges an Zeit und Arbeit, denn Du brauchst die Texte nur noch ein wenig umschreiben und das passende Bild- oder Videomaterial erstellen. Das funktioniert natürlich nur, wenn Deine Community auf Social Media ähnliche Fragen hat wie Deine Blog-Leser und auch an diesen Themen interessiert ist.

Gleichzeitig bietet sich mit dem Bloggen die Möglichkeit, Deine Reichweite über Social-Media-Plattformen auszubauen. So bist Du nicht nur von Deinem Google-Ranking für verschiedene Suchbegriffe abhängig, sondern wirst auch über andere Wege gefunden.

Schreibe einen Kommentar